Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Joaquin

Schnelles Elektro Motorrad

Recommended Posts

Motorräder eigenen sich aufgrund ihres leichten Gewichtes und leichter Konstruktion auch sehr gut für den Elektrobetrieb. Das folgende Video ist nicht nur sehr ästhetisch gestaltet, sondern auch zeigt auch ein schnelles Elektro-Motorrad welches Geschwindigkeiten bis zu 80 km/h schafft.

Die Details zum Motorrad werden jedoch nicht verraten. Greg Davey von dem dieses Video stammte, schreibt ein Buch in dem er die Details zu diesem Motorrad schreibt. Das Motorrad soll dabei eine Reichweite von 50 bis 80 Kilometer haben, je nachdem wie schnell man fährt.  :)

How to Build a Fast Electric Bike - 50+MPH



Wer mehr Interesse an diesem schnellem Elektro-Motorrad hat und sich gerne ein solches basteln möchte, der findet auf der Seite von Greg Davey weiter Infos dazu, ebenso wie seine Bücher zum Bauen des Elektro-Motorrades.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Apple sorgt in der Autobranche für Ärger, denn Apple wirbt für sein neues Elektroauto iCar, sehr viel Fachpersonal aus der Branche und dort auch direkt aus den Firmen ab.
      So hat sich zum Beispiel der Batteriehersteller A123, welcher sich sich auf Elektroautos spezialisiert hat und dort als Pionier gilt, direkt gegen Apple geklagt, weil dort massiv Top-Mitarbeiter von Apple in wettbewerbsschädlicher Art abgeworben wurden. Denn so heißt es, die abgeworbenen Mitarbeiter würden an ähnlichen, wenn nicht sogar an den selben Projekten arbeiten, was ein direkter Wettbewerbsverstoß sei.
      Hier scheint der Bedarf an guten Technikern enorm gefragt zu sein und gerade Apple weiß auch anhand seiner anderen Produkte, wie wichtig eine gute Akkuleistung ist. Da verwundert es nicht, wenn man hört, dass Apple dabei sei selbst eine große Batterieabteilung aufzubauen. Sicher könnten dann abegesehen vom kommenden Apple-Auto, auch die anderen Produkte von Apple, wie iPhone, iPad, iWatch und alle Laptops von besseren Akkus profitieren. Zwar ist A123 selbst auf großen Lithium-Ionen-Akkus für die Verwendung in Fahrzeugen spezialisier, aber die dort erworbenen Kenntnisse, ließen sich sicher auch auf die anderen Geräte übertragen.
      A123 behauptet sogar, dass die abgeworbenen Mitarbeiter derart wichtig für ihre Projekte gewesen seien, dass diese nun im eigenen Haus zum Teil eingestellt wurden. In genau diese Kerbe schlägt nun die Elektromotorrad-Firma Mission Motorcycles. Sie schieben ihre Insolvenz, der massiven Abwerbung von Mitarbeiter durch Apple zu.
      Apple habe hier direkt Ingenieure für die Antriebstechnik von Mission Motorcycles abgeworben, was die Investoren des noch jungen Startups abgeschreckt und verunsichert hätte. Dies sei dann der Anfang vom Ende für Mission Motorcycles gewesen.
      Tesla-Chef Elon Musk sieht die Sache dagegen ganz gelassen und bezeichnet Apple scherzhaft als Tesla-Friedhof, weil dort seiner Aussage zufolge, nur Tesla-Mitabreiter arbeiten würden, die eh schon zuvor aus dem Betrieb von Tesla entlassen wurden oder die dort eh keine Zukunft gehabt hätten.
      Wo Tesla-Chef Elon Musk noch abwiegelt und gute Miene zum Bösen Spielt macht, warnt Volkswagen-Chef Martin Winterkorn vor Apples Abwerbungen. Zwar sehe man sich ausreichend gerüstet, aber man dürfe jetzt nicht den Punkt für die Zukunft verpassen und vermehrt in Forschung, Risikobereitschaft und Tempo setzen. Auch der VW-Chef hatte zuvor noch das Apple-Elektroauto klein zureden versucht und keine ernsthafte Gefahr darin gesehen.
      Da die anfänglichen Gerüchten zum Apple iCar immer konkretere Züge annehmen, ändern nun auch andere Automobilhersteller ihre Meinung zu Apple und deren Konkurrenzfähigkeit zu den eigenen Marken, denn Apple versorgt sich an breiter Front mit Ingenieure, Managern usw. aus der Automobilbranche. Hier wird nicht irgendein Konzept ausbaldobert, sondern hier will Apple konkret und mit allen Mitteln auf den Markt.
    • Von Joaquin
      Eine Technologie erwächst dann ihren Kinderschuhen, wenn alteingesessene Unternehmen, auf die neue Technologie umsatteln. Das neue Motorrad von Harley-Davidson, könnte hierbei durchaus ein Indiz sein. Project Livewire nennt Harley-Davidson ihr Elektromotorrad und das ist schon so etwas wie eine kleine Revolution für den Motorrad-Hersteller.
      Der US-Amerikanische Motorrad-Hersteller aus Milwaukee ist ein Traditionsunternehmen, auch was die Pflege ihrer Marke angeht und als solche gehörte seit langer Zeit auch das Konzept des luftgekühlten Zweizylinder-V-Motors. Es schien schon 2002 schon einer Revolution gleich zukommen, als Harley-Davidson den von Porsche entwickelten Revolution-Motor für die VRSC-Modellreihe in Produktion nahm. Nun scheint die Revolution jedoch noch um ein paar wesentliche Schritte weiter zu gehen.
      Livewire ist die offizielle Modellbezeichnung und es ist das erste Elektromotorrad in der Geschichte von Harley-Davidson. Von diesem Modell sollen bisher 39 Exemplare gebaut worden sein. Obwohl es sich noch um ein Projekt/Experiment handelt, lesen sich die Werte für eine Harley-Davidson, gar nicht mal so schlecht. Angetrieben wird das Elektromotorrad von einem 55 kW-Elektromotor (74 PS), welcher bei einer Höchstgeschwindigkeit von 148 km/h abriegelt. Mit seinem Drehmoment von 70,5 Newtonmetern erledigt er den Spurt von 0 auf 100 km/h in weniger als 4 Sekunden.
      Harley-Davidson Fans müssen hier erst einmal umdenken. Es gibt kein Schaltgetriebe und auch keine blubbernden Motorengeräusche aus dem Auspuff, denn der ist ja nun dank Elektromotor überflüssig. Statt dessen hat man turbinenähnliches Geräusch, woran man durchaus Gefallen finden kann. Denn wo andere Hersteller von Elektrofahrzeugen versuchen die geringe Geräuschkullise des Elektromotors als Pluspunkt auszuspielen, will Harley-Davidson an ihre Traditionen anknüpfen und eine unverkennbare Geräuschkulisse erzeugen. So darf also der fremderregte Synchronmotor, auf akustische Unterstützung setzen. Ein gerade verzahnter Kegelradgetriebe sorgt mit dem als Resonanzkörper dienendem Gehäuse, für die nötige Lautstärke. Hier braucht man also keine extra Lautsprecher wie in anderen Elektrofahrzeugen, um Mootorgeräusche zu simulieren oder Fußgänger zu warnen. Auch die Livewire, wird ein Fußgänger als Harley-Davidson an der Lautstärke erkennen.
      Der Akku soll ein Gewicht von 113 kg Gewicht und eine Kapazität von 10 kWh haben. Mit diesem bringt das Elektromotorrad ein Gewicht von 209 kg auf die Wage und eine Reichweite von 85 km. Für den typischen Harley-Kunden und Hobby-Wochendendbyker, sicher mehr als ausreichend. Und schaut man sich die zahlende Kundschaft von Harley-Davidson an, dann weiß man auch, dass dieses Motorrad sehr wohl zahlreiche Käufer finden wird.
      Eine verkaufsfertige Version soll es wohl gegen Ende 2016 geben.
    • Von Joaquin
      KTM ist der erste große Hersteller von Motorrädern, der ein Elektromotorrad auf den Markt gebracht hat, die KTM Freeride E. Sie gibt es in den Versionen, Freeride E-XC, Freeride E-SX und Freeride E-SM.
      Wenn man sich die KTM Freeride flüchtig anschaut, bemerkt man erst gar nicht, dass es sich dabei um eine Sportenduro mit Elektromotor handelt. Man muss schon genauer hinschauen um zum Beispiel das fehlende Schaltgetriebe, Schaltpedal und Auspuff zu erkennen. Sobald das Motorrad fährt, wird anhand des surrenden Motorgeräusches aber das Elektromotorrad als solches wahr genommen.
      Im Bereich Elektro-Geländemotorrad, ist damit KTM Vorreiter und vorerst auch Platzhirsch. Der Akku hält in etwa eine Stunde durch und kann dann mit hilfe des mitgelieferten Akkuladegerätes in 80 Minuten geladen. Aber man kann auch einfach die leere Batterie entnehmen und durch eine neue ersetzen. Hier hat KTM den Wechsel sehr praktisch gestaltet. Wenn man also über mehrere Akkus verfügt, kann man damit gut mehrere Wettbewerbe bestreiten. Allerdings ist der 28 kg schwere Akku mit  3200,- Euro, nicht ganz billig. Allerdings sollte man dies im Verhältnis zu den 11.295,- Euro setzen, welches das Elektro-Geländemotorrad kostet. Knapp 4000,- Euro weniger als ein vergleichbarer Freeride-Kollege von KTM, mit Verbrennungsmotor.
      Als Motor arbeitet ein flüssigkeitsgekühlter, bürstenlosr Permanentmagnet-Synchronmotor, der ein Spitzenleistung von 16 kW (21,5 PS) bei einem Drehmoment von 42 Nm liefert.
      Die einzelnen KTM Freeride E, Versionen unterscheiden sich in ihren für den Betrieb vorgesehenen Bereiche. So ist zum Beispiel die KTM Freeride E-SX für abgesperrte Strecken und das KTM Freeride E-XC für den Betrieb im öffentlichen Straßenverkehr vorgesehen.
      Technische Daten KTM Freeride E-XC
      Motor: Permanentmagnet Synchronmotor, flüssigkeitsgekühlt Nennleistung: 11 kW (15 PS) bei 5500 U/min Maximalleistung: 16 kW (22 PS) bei 4500 U/min Drehmoment: 42 Nm ab 0 U/min Akku: 2600 Wh Li-Ionen Power-Pack (entnehmbar) Ladezeit: 50 min (80 %), 80 min (100 %) Spannung: 260-300 V Topspeed: 78 km/h Reichweite: 50 km Reifen v/h: 2.75-21 / 120/90-18 Federweg v/h: 250/260 mm Sitzhöhe: 910 mm Gewicht: 110 kg (SX: 106 kg) Preis zzgl. Nk.: 11295 Euro (SX: 10995 Euro)  
  • Aktuelles in Themen