Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'mercede b-klasse'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Apple Auto + iCar
    • Apple-Auto Forum
    • Apple CarPlay
    • Apple Allgemein
  • Fahrzeug Forum Allgemein
    • Allgemeines zu Elektroautos
    • Selbstfahrende Autos Forum
    • Elektronik + Technik Themen
    • Elektroautos
    • Hybrid-Autos
    • Sonstige-Fahrzeuge
    • Stromtankstellen + Ladestationen
  • Apple-Auto Kleinanzeigen + Marktplatz
    • Kleinanzeigen (Privat)
    • Marktplatz (Gewerblich)
  • Sonstiges
    • Off-Topic Plauderecke
    • Neu hier? - Vorstellungen

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Wohnort


Interesse


LOCATION


WEBSITE


INTERESTS


OCCUPATION


AOL


ICQ


YAHOO


FACEBOOK


TWITTER


SKYPE


YOUTUBE


GOOGLEPLUS

1 Ergebnis gefunden

  1. Die Automobilfirma "Shenzhen BYD Daimler New Technology Co., Ltd." hat ihren Hauptsitz in Shenzhen (China) und ist ein Joint Venture der Daimler AG und BYD Auto, welche 2010 gegründet wurde. Dieses Joint Venture dient in erster Linie der Herstellung von Luxux-Elektroautos. Das daraus resultierende Ergebnis ist die Automarke Denza, welche zur Zeit auf Basis der Mercedes-Benz B-Klasse basiert. Das Joint Venture gibt es seit 2010 und die Früchte konnte man nun auf der Pekinger Automesse am Sonntag sehen. Hier stellte man den fünfsitzigen Elektroautos e-Denza. Für eine kleine Furrore sorgte auch der Preis, denn dieser war laut Gerüchten viel höher angesetzt und wurde dort mit umgerechnet 42.800 Euro angegeben. Mit den in China erhältlichen Zuschüssen, fallen die Kosten sogar auf unter 30.000 Euro pro Fahrzeug, da in China diese Fahrzeuge mit einem drittel des Kaufpreises subventioniert werden. Bei diesem Preis sollte man noch beachten, dass der e-Denza mit einer Ladestation ausgeliefert wird, welche im Preis enthalten ist. Hiermit lässt sich das Fahrzeug in 6 Stunden aufladen. Gegen einen entsprechenden Aufpreis, kann die Ladestation das Aufladen in nur 3 Stunden ermöglichen. Weiterhin ist optional noch ein Supercharger von ABB erhältlich, welcher dann das Fahrzeug in nur einer Stunde aufladen kann. DENZA electric car in road tests Insbesondere da in China Ladestationen noch rar sind, spielt die Reichweite eine wichtige Rolle und dieser kann der e-Denzag erecht werden. Mit bis zu 253-300Kilometern Reichweite kann der e-Denzahier trumpfen. In Europa jedoch wird es den e-Denza nicht geben, dieser wird ausschließlich für den Vertrieb in China hergestellt. Der e-Denza hat einen Radstand von 2.880 mm und so verfügt er über 18 Zoll Alufelgen (215/55R18), Multifunktionsbildschirm und Ledersitze serienmäßig, was aber noch ordentlich aufgemotzt werden kann, je nachdem, für welche Ausstattungsoption man sich entscheidet. Diese gibt es in der Linie Lifestyle oder Executive. So kann man also noch ESP, Parkassistenten, Alarmanlage, bis zu 8 Airbags, Lenkunterstützung, getöntes Glas über Navigation, oder Kameras für Vorne+Hinten dazu buchen. An Leistung bringt der e-Denza eine maximale Leistung von 86kw und einer Dauerleistung von 68kw (290 Nm bzw. 177 Nm, ca 116 PS) auf die Straße. Damit kann er eine maximale Geschwindigkeit von 150 km/h erreichen, denn dann wird abgeriegelt. Seine Energie bezieht er aus einer Batterie (47.5 kwH), die im doppelten Boden des Fahrzeuges untergebracht ist. Als Verbrauch werden 17.2 kwh auf 100 km/h angegeben. Der Ladestecker ist unter dem Kühlergrill integriert. BYD DAIMLER's DENZA, EV the future! Für Chinesen lohnt sich durchaus ein Elektroauto, da aufgrund der immer weiter steigenden Verkehrsaufkommen, Staus in den chinesischen Großstädten, werden Nummernschilder immer seltener vergeben. Davon ausgenommen sind aber Elektroautos. Ein Argument, was in Europa sicherlich auf fruchtbaren Boden treffen würde, aber ob dies auch in China hilft, wo ein Auto sehr viel mehr Statussymbol als in Europa ist und dort auch immer noch die Nachfrage nach großen Autos besteht, ist die Frage.