Recommended Posts

Die Formel 1 steht in der Kritik, dass man hier Unsummen für reinste Spritschleudern ausgibt. Wo soll da der Nutzen für die Automobilbranche liegen? Welche Innovationen stellt die Formel 1 überhaupt noch für das normale Straßenauto bereit?
 
Früher galt die Formel 1 und andere derartige Rennserien als Innovationsschub für Technologien, welche später auch ihren Einzug in die Welt der normalen Fahrzeuge einhielt. Aber heutzutage hat sich das doch ein wenig mehr gewandelt. Viele Fahrzeughersteller ziehen sich sogar aus derartigen Rennsportarten zurück und entwickeln in ihren Entwicklungslabors, Techniken, Materialien, Methoden usw. gezielt für ihre Straßenfahrzeuge. Zielgerichtetes Arbeiten, ohne Unsummen für eine reine Medientechnologie auszugeben.
 
Schon lange hat man sich hier gefragt, warum die Formel 1 nicht einfach mal auf Elektromotoren umrüstet?
 
OK, die Formel 1 wird das nicht machen, aber mit der Formel E steht nun eine neue Rennserie in den Startlöchern, die den Wunsch so vieler Rennsportenthusiasten nach einer sauberen Rennsportserie erfüllen kann.
 
Die erste Saison soll schon 2014 starten und dabei werden alle Teams materialtechnisch, die selben Voraussetzungen haben.
 
Formula E Car - Spark Renault SRT01E - track debut


 
Alle Teams bekommen das gleiche Fahrzeug und zwar ein Spark-Renault SRT_01E von der Firma Spark Racing Technology. Elektromotoren, Getriebe und Elektronik kommen von McLaren Electronic Systems. Die Elektromotoren leisten dabei maximal 200 kW (272 PS), wobei deren Höchstgeschwindigkeit auf 225 km/h begrenzt ist. Dies jedoch nur im Training und in der Qualifikation. Im Rennen werden die Motoren auf 133 kW (181 PS) gedrosselt. Die Chassis kommen von Dallara und der technische Partner der Rennserie ist Ranault. Die Batterien, ein ja nicht gerade unwichtiger Punkt bei diesen Fahrzeugen, die kommt von Williams Advanced Engineering.
 
Während der Saisson sollen Chassis und Aerodynamik unberührt bleiben. Lediglich, wobei dies wohl das falsche Wort ist, im Bereich der Motoren und Batterien, soll es Weiterentwicklungen geben. Auch sollen die Einsatzkosten für die Fahrzeuge begrenzt bleiben und gegen der Abgabe eines Anteils der Sponsoreneinnahmen, diesen zur Verfügung gestellt werden.
 
Somit bleibt die Saison 2013/2014 eine äußerst faire Einheitsserie. Dies soll sich aber schon in der zweiten Saison, sollen Fahrzeuge anderer Hersteller zugelassen werden können. Die ist dann aber auch an gewisse Bedingungen geknüpft, da die Hersteller ihre Fahrzeuge, mindestens zwei weiteren Teams zur Verfügung stellen müssen. Immerhin ist schon die britische Firma Bluebird daran interessiert, hier in der nächsten Saison mitzuwirken.
 
Auch bei der Bereifung herrscht sozusagen gleichberechtigter Sozialismus. alle Rennwagen bekommen ihre reifen von Michelin. Hier verfolgt man aber den Gedanken der Nachhaltigkeit, weshalb dieser Gedanke auch auf die Reifen angewendet wird. Daher gibt es hier nur profilierte Allwetterreifen, jedoch 18 Zoll Niederquerschnittsreifen. Pro Wochenende wird hier jeder Fahrer drei Reifensätze zur Verfügung haben, von denen zwei neu sein werden. Auch sehr interessant dabei und völlig anders als bei der Formel 1 ist, dass während eines Rennens, kein Reifenwechsel zugelassen ist.
 
An Strecken wird es Stadtkurse geben, die 2,5 km bis 3 km lang sind und jedes Renne soll 50 Minuten lang dauern. Tja, das klingt noch ein wenig nach Kinderschuhen, aber zumindest ist ein Anfang gemacht.
 
In der Regel würde man sagen, ohne Reifenwechsel kein Boxenstopp, da Tanken mit Batterien, ja kaum Sinn macht. aber hier wird es in der Tat Boxenstops geben. Jeder Fahrer wird hierbei zwei Boxenstopps machen um dann je ein aufgeladenes Auto zu wechseln.  Hierbei muss der Fahrer 100 m zu seinem neuem Fahrzeug laufen.
 
wobei jeder Fahrer zwei Boxenstopps ausführt, um in ein aufgeladenes Auto zu wechseln. Dabei muss der Fahrer laufend 100 m zum neuen Fahrzeug zurücklegen. Das erinnert ein wenig an den früheren Start des 24-Stunden-Rennen von Le Mans, wo die Fahrer zu ihren Fahrzeugen laufen mussten.
 
Es dürfte auf jeden Fall interessant werden und sicher mit steigenden Fahrzeugen auch interessanter werden. Klar, einige Reglements sind einfach der noch jungen Technik geschuldet, aber das wird sich sicherlich mit der Zeit bald geben und vielleicht dürfte schon in der fünften Saison, die Formel E die Formel 1 abgelöst haben?
 
In der jetzigen Saison werden dann 10 Teams antreten und dabei auch einige sehr bekannte Namen.
  • Andretti Autosport
  • Audi Sport Abt
  • Daniel Abt
  • Lucas di Grassi
  • China Racing
  • Dragon Racing
  • Drayson Racing
  • e.dams
  • Mahindra Racing
  • Super Aguri Formula E
  • Venturi Grand Prix
  • Virgin Racing

Und auch die Stadtkurse und Rennkalender, ließt sich gut:

  1. 13. September 2013 - Peking
  2. 18. Oktober 2013 - Putrajaya
  3. 15. November 2013 - Rio de Janeiro
  4. 13. Dezember 2013 - Punta del Este
  5. 10. Januar 2014 - Buenos Aires
  6. 14. Februar 2014 - Los Angeles
  7. 14. März 2014 - Miami
  8. 9. Mai 2014 - Monte Carlo
  9. 30. Mai 2014 - Berlin
  10. 27. Juni 2014 - London

Das wird sicherlich sehr interessant und es wird spannend zu sehen, wie die Welt auf ein solches Rennen reagieren wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich nehme mal an, sobald Tesla ihre riesige Akkufabrik gebaut haben, kommt so richtig Schwung in diese Technologie und dann wird es bald keine Fahrzeugwechsel wegen der Batterien geben.

bearbeitet von Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Ob Apple an einem eigenen Elektroauto bastelt oder nicht, kann niemand mit Sicherheit sagen. Aber die Indizien dazu verdichten sich zunehmend. Diese sind auch so weit gediehen, dass sich zu einem Möglichen iCar, die Chefs der großen Autokonzerne selbst zu Wort melden. Allen gemein ist eine dargebotene Gelassenheit angesichts eines neuen Konkurrenten auf dem Automobilmarkt. Ob diese nur gespielt oder ernst gemeint ist, lässt sich nicht so recht beurteilen. Insgesamt überwiegen hierbei die positiven Töne und es ist kaum Spot zu hören, angesichts des Branchenneulings.
      Mercedes - Die wohl kritischste Stimme in diesem Zusammenhang kommt von Daimler-Chef Dieter Zetsche: "Wir haben lange Erfahrung im Automobilbau, wir haben das Auto erfunden. Und Erfahrung ist in einem so komplexen Geschäft wie dem Automobilbau mit entscheidend. ... Wenn wir morgen ankündigten, dass Daimler künftig Smartphones baut, würde das Apple nicht beunruhigen oder aus der Bahn werfen. Und das gilt auch für uns. ... Ich würde es für wahrscheinlicher halten, dass es bei Apples mutmaßlichen Autoplänen nicht so kommt, wie es heißt."
      Kurz gesagt, Zetsche sieht in Apple keinen Konkurrenten, da er nicht daran glaubt, dass Apple ein eigenes Auto auf den Markt bringen wird. Und selbst wenn, würde Apple aufgrund der fehlenden Erfahrung, am Markt scheitern.
      Bei einer solchen Aussage fragt man sich dann aber doch, auf wie viel Jahre Automobilbau die doch recht erfolgreiche Elektroautofirma Tesla zurück greifen kann? Es wird schon seine Gründe haben, warum sich Mercedes bei Tesla eingekauft hat.
      BMW - Angesicht aufkommender Gerüchte, dass BMW das Elektroauto für Apple produzieren würde, nahm sich BMW-Chef Norbert Reithofer dieser sofort an und dementierte diese auch sogleich. Er nennt ein mögliches Elektrofahrzeug von Apple jedoch eine Herausforderung. Konkreter sagt er hierzu, dass man sich generell darauf einstellen müsse, dass Wettbewerber in Zukunft Autos bauen werden, die bisher nicht am Markt waren.
      Reithofer wird hier nicht nur Apple alleine meinen, denn neben Tesla, drängt auch Google mit eigenen Ideen in den Fahrzeugsektor hinein.
      VW  - Auch Konzernchef Martin Winterkorn von VW gibt sich gelassen, angesichts eines möglichen Apple-Autos. Im Gegenteil, er begrüße hier sogar deren Engagement und sieht darin eine Chance für die Automobilindustrie, da dies auch wieder mehr junge Leute ansprechen würde. Den Trend, der zunehmenden Digitalisierung bei den Fahrzeugen, habe man aber auch schon lange bei VW erkannt und daher 1,5 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investiert und mittlerweile mehr als 10.000 IT-Fachleute eingestellt. Hier sieht man sich also gegenüber Apple und Google, gut gerüstet.
      Renault-Nissan - Charlos Ghosn von Renault-Nissan sagt, dass jeder neue Wettbewerber den Markt voran bringe. Wenn ein Unternehmen außerhalb der Autoindustrie sich für diese interessiere, sei dies erfrischend. Hier sieht man eher Verbündete, denn Rivalen, so seine Aussage.
      Tesla - Auch Elon Musk, Cheff von Tesla, äußerst sich positiv über einen möglichen Einstig von Apple in die Fahrzeugherstellung. Auch habe er keinerlei Sorgen, wenn Apple in diesem Segment einsteigen würden. Dabei betont er auch ausdrücklich, dass Tesla fünfmal mehr Mitarbeiter von Apple abwirbt, als Apple von Tesla, obwohl Apple hier mit sehr großzügigen Konditionen Mitarbeiter abzuwerben versucht.
      Also alles nur halb so wild in der Autobranche?
      Mitnichten, denn zum einen muss man sich hier vor Augen halten, dass dies Aussagen der Köpfe von Börsennotierten Unternehmen handelt. Sie müssen gute Mine zum bösen Spiel zeigen um ihre Aktionäre nicht zu verunsichern und um diese bei Laune zu halten.
      Auch fällt auf der anderen Seite eine recht ähnliche Argumentation und nach außen getragene Gelassenheit auf, wie sie seinerzeit Nokia und Siemens zeigten, als die ersten Gerüchte aufkamen, dass Apple in den Mobilfunkmarkt einsteigen würde. Die Aussagen ähneln sich sehr, fast schon zu sehr. Das Resultat der damaligen, teils herablassenden Aussagen ist mittlerweile wohl allen bekannt. Siemens Mobile wurde an BenQ verkauft, welches ein Jahr später Insolvenz anmeldete. Nokia, verlor seine Vormachtstellung im Bereich Handys und wurde von Microsoft übernommen, welches die Handysparte komplett wegfallen ließ.
      Ebenso sollte man sich vor Augen halten, dass Apple vor dem iPhone, nichts mit dem Handymarkt zu tun hatte. Die Firma betrat hier völliges Neuland und ist nun unwiderruflich mit dem Begriff Smartphone verbunden. Auch im Automobilsektor hat Apple nur peripher etwas zu tun, was aber nicht heißt, dass sie hier ähnlich wie Tesla, in diesen Markt vordrängen könnten. Anhand Google sieht man ähnlich, dass auch hier ein anderer IT-Riese, diesen Markt gezielt ansteuert.
      Die etablierten Automobilhersteller dürfte dies alles wohl nicht entgangen sein und trotz gespielter Gelassenheit, werden sie auch sehr wohl Nokia und Siemens vor Augen haben. Es wären keine gute Manager, wenn sie nichts aus dem damaligen Debakel im Handysektor lernen würden, auch wenn es "alte" Firmen sind. Aber wie wird deren Reaktion aussehen?
      Noch scheinen gerade die deutschen Traditionsunternehmen, sich sehr träge zu verhalten, was das Thema Elektroautos angeht. Es scheint fast so, als würden sie diese Wende verschlafen. Hinhaltetaktik oder kalkuliertes Risiko?
      Eines steht fest, Apple hat einen neuen Markt im Visier. Was sie dort genau vorhaben weiß man nicht, aber wenn sie etwas neues getan haben, dann waren sie in diesem Sektor, der Konkurrenz oft um Jahre voraus. Sicher, nicht alles was Apple auf den Markt gebracht hat, war eine Revolution oder hat sich verkauft, aber doch oft genug. In der Regel was dies dan so anders, dass die Konkurrenz viel Mühe hatte diesen Vorsprung aufzuholen oder gar daran zerbrach.
    • Von Joaquin
      Will und wird Apple tatsächlich den britischen Sportwagenbauer McLaren aufkaufen?
      Übernahmegerüchte von Apple für ihr Elektroauto iCar gibt es immer wieder, wie auch beim Elektromotorrad Entwickler Lit Motors. Geld hat Apple genug auf der hohen Kante, selbst für die Übernahme der großen Automobilhersteller. Die Frage ist nur, will Apple das und hat McLaren da nicht auch ein Wörtchen mitzureden?

      Bisher scheinen die Gerüchte über eine solche Übernahme jedoch nicht zu bewahrheiten. Dem widerspricht zumindest der Chef von McLaren Automotive. Auch von einer strategischen Beteiligung will man nach außen hin zumindest nichts wissen. Jedoch sollen Gespräche zwischen Apple und McLaren geführt worden seien, welche sich wohl aber nicht um Investitionen irgendeiner Art gedreht hätten. Dies zumindest als Dementi von McLaren, wogegen von Apples Seite aus, es wie üblich keine Kommentare dazu gibt.
      Gespräche von Apple mit anderen Autoherstellern zum Bau des iCar und in diesem Zusammenhang für eine strategische Kooperation hat es in der Vergangenheit schon zahlreiche gegeben und ist nichts ungewöhnliches. So  gab So unter anderen mit den deutschen Automobilherstellern VW, BMW und Mercedes.
      Dabei ist McLaren für Apple durchaus ein interessanter Partner. McLaren schreibt Verluste und gilt daher als idealer Übernahmekandidat. Zudem könnte McLaren durch seine innovativer Kunststoffmaterialien und der Autoelektronik in ihren Sportfahrzeugen und nicht zuletzt in ihrem Formel-1 Rennwagen, von anwendungstechnischem Interesse sein.
      Als reiner Hersteller dürfte McLaren mit einer Produktion von knapp 1500 Fahrzeugen im Jahr, wohl eher uninteressant sein. Wenn Apple in dien Fahrzeugmarkt einsteigen will, wird es sicherlich größere Absatzahlen anpeilen, wie auch Apples Interesse an Magna zeigt.
    • Von Joaquin
      Es ist kaum zu bestreiten, dass es bei den Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren, auch zahlreiche nette Autos gibt. Der McLaren 12C ist ein solche Fahrzeug. Für die knapp 335.000 Euro könnte man sich gut und gerne ein paar Tesla Model S kaufen Aber wer denkt schon bei einem Sportwagen über den Sinn und dem Preis-Leistungsverhältnis nach? Solche Fahrzeuge waren schon von je her, viel zu übermotorisierte für den alltäglichen Straßenfahrzeuge und sind vor allem als Statussymbol gedacht. Eine Machbarkeitsstudie von Ingenieuren und Designern, die sich der Endverbraucher teuer erkaufen darf

      Damit aber auch der einfach Bürger von so einem Auto träumen kann, wurde ein solcher McLaren 12C, in der etwas nobleren Abteilung der Duty Free Bereiches im Frankfurter Flughafen verlost. Und da sich in der Regel ein normaler Bürger ein solches Fahrzeug auch im Unterhalt nicht leisten kann, ist es nur all zu verständlich, dass man hier als Gewinner dann doch lieber den Geldwert des Fahrzeuges, anstatt dem Gefährt selbst, entgegen nimmt

      Und nun zum Faktencheck des McLaren 12C:
      460 kW (625 PS) maximales Drehmoment von 572 Nm Höchstgeschwindigkeit bei 329 km/h Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in nur 3,1 Sekunden

    • Von Joaquin
      Ein McLaren 12C im Wert von knapp 335.000 Euro, am Frankfurter Flughafen.
  • Aktuelles in Themen