Gast Kalle

Gesetz zur Elektromobilität - Busspur mitbenutzen und weitere Sonderrechte für Elektroautos

Recommended Posts

Gast Kalle

Bisher sah ja die Förderung der Elektromobilität in Deutschland recht mager aus. Wenn es Geld gab, hatte es den Anschein, dass es zum einen zu wenig war und zum anderen schnell mal einfach bei der Industrie versickerte, ohne nennenswerte Vorteile für die Verbraucher selbst. Nun will man sich aber direkt an den Verbraucher wenden und Fahren von Elektroautos mit einigen Sonderrechten zum Kauf locken. Besonders interessant dabei ist aber, was demnach so alles als Elektroauto definiert wird :)

Demnach sollen als Elektroautos jene Fahrzeuge gelten, welche maximal 50 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoßen oder mindestens 30 Kilometer weit, rein elektrisch fahren können. Hieraus kann man schon erkennen, dass es nicht nur um eine Elektrofahrzeuge geht, denn diese haben heutzutage, in der Regel schon größere Reichweiten. Es geht also darum, auch Plug-In-Hybride mit ins Boot zu nehmen. Der Umstieg soll also langsam und sanft geschehen. Ob dies konsequent und wirklich zielstrebig ist, bleibt noch abzuwarten. So soll ab dem Jahr 2018 ein Fahrzeug dann schon 40 Kilometer, anstatt der 30 Kilometer, rein elektrisch fahren können. 

Hier will man der Industrie ausreichend Zeit geben, sich der Entwicklung der Batterien zu widmen. Wenn man jedoch sieht, dass in der Regel die heutigen Elektroautos locker Reichweiten von 100 Kilometern erreichen, dann weiß man auch, dass es hier nur darum geht, die Hybridfahrzeuge zu unterstützen um so einen Übergang über diese zu den Elektroautos hin zu bekommen. Nur das in der Regel selbst diese schon rein elektrisch über 30 Kilometer schaffen. Lediglich der Prius Plug-in Hybrid liegt mit 25 Kilometer Reichweite darunter.

Jedenfalls ist es nicht zielstrebig, sich hier nur an den schlechtesten Fahrzeugen zu orientieren. Will man wirklich die Akku-Industrie und Forschung voran treiben, dann sollte man die Messlatte doch schon etwas höher ansetzen. So kommt es einem doch nur vor, als würde man so tun als ob, aber am Ende nur keinem weh tun wollen und auch nicht wirklich etwas bewegen wollen und können.

Jedenfalls sollen derartige Fahrzeug mit einer entsprechenden Plakette gekennzeichnet werden und gewisse Vorteile zugestanden werden, bzw. Sonderrechte bekommen. Angedacht ist zum Beispiel, dass derart gekennzeichnete Elektrofahrzeuge, auch die Busspuren mitbenutzen dürfen. Dies dürfte für Fahrer in Großstädten von Interesse sein. In normalen oder kleineren Städten dagegen schrumpft ein solcher Vorteil für den jeweiligen Fahrer. 

Der Vorschlag die Busspur mitbenutzen zu dürfen ist indes keine neue Idee, denn diese Regelung gibt es in Norwegen schon länger für Elektroautos. Aber im Gespräch sind auch noch Sonderparkrechte, womit man dann Sonderparkplätze benutzen dürfte. Interessant vor allem dann, wenn diese zudem noch mit Ladestationen ausgerüstet wären. Hier kommen wir aber dann zum zweiten Teil des Gesetzes, denn dieses will sich dann eingehend mit Haftungsfragen, bzw. Regeln für den Aufbau von Ladestationen befassen.

Noch ist dieses Gesetz ein reiner Entwurf, welcher erst von den Ministern abgesegnet werden muss. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Anschrift:
      Autohaus Hecht GmbH Renault Dacia
      Gaußstr 2
      88250 Weingarten
       
      Öffnungszeiten:
       
      nach telefonischer Vereinbarung
       
      Ladestecker:
       
      Typ2-Stecker - 230 V - 16 A - 3,7 kW
       
      Kosten + Bezahlung:
       
      kostenlos
       
      Parkplätze:
       
      1 Parkplatz für E-Autos
       
      Zusatzinfos:
       
      kostenloses Parken während der Ladezeit
      Strom aus erneuerbaren Energiequellen
    • Von Joaquin
      Apple entwickelt ein eigenes Elektroauto, aber ohne Energie geht es einfach nicht und für künftige Kunden ist es wichtig, dass man an diese problemlos und und einfach heran kommt. Dieses Problems scheint sich Apple bewusst zu sein und scheint nun daher auf Partner- und Innovationssuche im Bereich Ladestationen zu sein.
      Tesla hat es hier mit dem Aufbau eines eigenen Ladenetztes und ihren Superchargern vorgemacht. Das Elektroauto alleine gehört bei Tesla nicht zum Erfolgskonzept, sondern auch die Ladeinfrastruktur drum herum trägt hier einen bedeutenden Anteil mit zum Erfolg von Tesla.
      Auch bei Apple scheint man sich dieser Problematik bewusst zu sein und so streckt das Unternehmen seine Fühler in Richtung Ladestationen aus. Es informiert sich direkt bei Unternehmen die Ladestationen betreiben oder herstellen und dies ist ein mehr als eindeutiges Zeichen dafür, dass Apple an einem eigenem Elektroauto, dem iCar entwickelt.
      Bisher laufen die Gespräche noch recht verhalten und niemand weiß, ob man sich hier der Hilfe anderer bedient oder selbst am Aufbau eines eigenen Ladenetztes interessiert ist. Aber Apple soll hierfür schon selbst vier Experten zu diesem Thema angeheuert haben. Die Liste hierfür schaut aber recht vielversprechend aus.
      Ein Experte soll ein ehemaliger Google-Mitarbeiter sein, welcher als Ladespezialist gilt. Ein anderer soll ein ehemaliger BMW-Ingenieur sein, dessen Spezialgebiet die Integration von Ladestationen in Heimenergiesysteme sein soll. Die anderen sollen Experten für das drahtlose Laden sein, was sicher ach bald für die restliche mobile Produktpalette, wie iPhone, iPod und iPad nützlich sein dürfte.
    • Von Theresa J.D. Power
      Hallo liebe Elektroauto-Freunde,   ich bin Theresa und arbeite bei J.D. Power. Unsere Leidenschaft ist es Fahrzeuge und die Mobilität der Zukunft basierend auf der "Stimme des Kunden" zu optimieren und zu gestalten.    Demnächst planen wir ein spannendes E-Mobility MeetUp in München zum Erfahrungs- und Ideenaustausch. Falls Du also Besitzer eines Elektrofahrzeugs bist und einen gemütlichen Abend mit spannenden Diskussionen erleben willst, könnte das interessant für Dich sein! Neben tollen Gesprächen unter Gleichgesinnten, gibt es natürlich noch ein paar Snacks und Getränke.   Wir arbeiten mit namhaften Herstellern im Bereich der Elektromobilität zusammen und würden uns freuen deine Ideen und Wünsche in die Weiterentwicklung der E-Mobilität einfließen zu lassen. Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular findest Du hier: E-Mobility MeetUp   Viele Grüße Theresa
    • Von Max
      Hallo Zusammen,
      im Rahmen meiner Masterarbeit beschäftige ich mich mit der konsumentenspezifischen Bewertung von neuartigem Fahrzeugdesign. Grundlage meiner Arbeit ist die Bewertung des futuristischen Fahrzeugdesigns als Differenzierungsmerkmal zu anderen Produktreihen.
      Um ein breites Meinungsbild einfangen zu können, bin ich an einer großen Zielgruppe interessiert und bitte daher um Unterstützung. Die Beantwortung der Fragen wird nicht mehr als 7 Minuten in Anspruch nehmen.
      Die Umfrage kann über folgenden Link abgerufen werden: <Link entfernt, da keine Relevanz zum Thema Elektroautos>
      Ich freue mich auf eine Vielzahl von Rückmeldungen!
       
      Vielen Danke,
      Gruß Max
    • Von JacobStahl
      Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Elektrofahrzeugfahrer/innen,
      im Rahmen des Projekts NuR.E – Nutzerzentriertes Reichweitenmanagement Elektrobusse – an der Universität zu Lübeck entwickeln wir Assistenzsysteme, die Busfahrer/innen bei der Einschätzung und Steigerung der Reichweite ihres Elektrobusses unterstützen sollen. Wir möchten gerne wissen, wie man die Einschätzung der Reichweite vereinfachen kann und benötigen Ihre Erfahrung im Umgang mit der Reichweite!
      Sie fahren aktuell ein vollelektrisches Fahrzeug oder sind schon mal über eine längere Zeit ein vollelektrisches Fahrzeug gefahren?
      Als Elektroautofahrer/in kennen Sie die Herausforderungen der Reichweite im Elektrofahrzeug. Da vieles ähnlich zur Reichweite im Elektrobus ist, ist Ihre Erfahrung in diesem Bereich sehr wichtig für uns!
      Unter dem folgenden Link finden Sie einen Fragebogen zum Thema Reichweite im Elektrobus – Sie helfen und sehr, wenn Sie sich 30 Minuten Zeit nehmen, um unsere Fragen zu beantworten.
      limesurvey.imis.uni-luebeck.de/index.php/761338
      Ihre Teilnahme ist ein wichtiger Beitrag für die Forschung und Entwicklung von Reichweitenanzeigen im Elektrobus und Elektroauto.
      Vielen herzlichen Dank und freundliche Grüße
      Prof. Dr. Thomas Franke, Markus Gödker & Jacob Stahl
  • Aktuelles in Themen