Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'ktm'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Apple Auto + iCar
    • Apple-Auto Forum
    • Apple CarPlay
    • Apple Allgemein
  • Fahrzeug Forum Allgemein
    • Allgemeines zu Elektroautos
    • Selbstfahrende Autos Forum
    • Elektronik + Technik Themen
    • Elektroautos
    • Hybrid-Autos
    • Sonstige-Fahrzeuge
    • Stromtankstellen + Ladestationen
  • Apple-Auto Kleinanzeigen + Marktplatz
    • Kleinanzeigen (Privat)
    • Marktplatz (Gewerblich)
  • Sonstiges
    • Off-Topic Plauderecke
    • Neu hier? - Vorstellungen

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Wohnort


Interesse


LOCATION


WEBSITE


INTERESTS


OCCUPATION


AOL


ICQ


YAHOO


FACEBOOK


TWITTER


SKYPE


YOUTUBE


GOOGLEPLUS

2 Ergebnisse gefunden

  1. In der Zeitung Steirische Wirtschaft vom Juli 2015, spricht KTM Chef Stefan Pierer, schon frühzeitig vom Apple Elektroauto. Und zwar nicht als Fiktion sondern er sieht es als gegeben hin, dass das Apple Auto kommt Für ihn alles andere als Fiktion und er warnt dort mit erhobenem Zeigefinger, dass in zehn Jahren die Automobilwelt ganz anders aussehen kann, wenn die Wirtschaft und Politik, nicht rechtzeitig die Weichen stellen. In diesem Zusammenhang nennt er auch Tesla und warum sie so erfolgreich sind. "Ein Elektromotor ist im Vergleich zu einem Verbrennungsmotor von der Technologie her eigentlich watscheneinfach und hat gleichzeitig einen hohen Wirkungsgrad. Man kann sich also beim E-Auto auf Interieur, auf Connectivity und Batterietechnik konzentrieren. Das ist der Grund, warum Tesla aus dem Stand technologisch so erfolgreich war. Wenn es gelingt die Batteriekapazität dort hin zu bringen, dass man leicht 400 oder 500 Kilometer fahren kann, sehe ich den Verbrennungsmotor massiv unter Druck. Das dauert zwar noch - aber ich will nicht wissen, was in zehn Jahren ist. Außerdem erwarte ich mir Apple mit einem eigenem Elektroauto - und zwar relativ zügig. Dann werden die Karten völlig neu Gemischt." Anzumerken sei hier auch, das KTM was Elektrofahrzeuge ist ein Pionier auf dem modernen Markt ist. KTM ist der erste große Motorradhändler der mit der KTM Freeride E ein Elektromotorrad auf den Markt gebracht haben.
  2. KTM ist der erste große Hersteller von Motorrädern, der ein Elektromotorrad auf den Markt gebracht hat, die KTM Freeride E. Sie gibt es in den Versionen, Freeride E-XC, Freeride E-SX und Freeride E-SM. Wenn man sich die KTM Freeride flüchtig anschaut, bemerkt man erst gar nicht, dass es sich dabei um eine Sportenduro mit Elektromotor handelt. Man muss schon genauer hinschauen um zum Beispiel das fehlende Schaltgetriebe, Schaltpedal und Auspuff zu erkennen. Sobald das Motorrad fährt, wird anhand des surrenden Motorgeräusches aber das Elektromotorrad als solches wahr genommen. Im Bereich Elektro-Geländemotorrad, ist damit KTM Vorreiter und vorerst auch Platzhirsch. Der Akku hält in etwa eine Stunde durch und kann dann mit hilfe des mitgelieferten Akkuladegerätes in 80 Minuten geladen. Aber man kann auch einfach die leere Batterie entnehmen und durch eine neue ersetzen. Hier hat KTM den Wechsel sehr praktisch gestaltet. Wenn man also über mehrere Akkus verfügt, kann man damit gut mehrere Wettbewerbe bestreiten. Allerdings ist der 28 kg schwere Akku mit 3200,- Euro, nicht ganz billig. Allerdings sollte man dies im Verhältnis zu den 11.295,- Euro setzen, welches das Elektro-Geländemotorrad kostet. Knapp 4000,- Euro weniger als ein vergleichbarer Freeride-Kollege von KTM, mit Verbrennungsmotor. Als Motor arbeitet ein flüssigkeitsgekühlter, bürstenlosr Permanentmagnet-Synchronmotor, der ein Spitzenleistung von 16 kW (21,5 PS) bei einem Drehmoment von 42 Nm liefert. Die einzelnen KTM Freeride E, Versionen unterscheiden sich in ihren für den Betrieb vorgesehenen Bereiche. So ist zum Beispiel die KTM Freeride E-SX für abgesperrte Strecken und das KTM Freeride E-XC für den Betrieb im öffentlichen Straßenverkehr vorgesehen. Technische Daten KTM Freeride E-XC Motor: Permanentmagnet Synchronmotor, flüssigkeitsgekühlt Nennleistung: 11 kW (15 PS) bei 5500 U/min Maximalleistung: 16 kW (22 PS) bei 4500 U/min Drehmoment: 42 Nm ab 0 U/min Akku: 2600 Wh Li-Ionen Power-Pack (entnehmbar) Ladezeit: 50 min (80 %), 80 min (100 %) Spannung: 260-300 V Topspeed: 78 km/h Reichweite: 50 km Reifen v/h: 2.75-21 / 120/90-18 Federweg v/h: 250/260 mm Sitzhöhe: 910 mm Gewicht: 110 kg (SX: 106 kg) Preis zzgl. Nk.: 11295 Euro (SX: 10995 Euro)